Geschichte

Die Geschichte des Instituts für Romanistik an der Universität Wien wurde besonders durch Adolf Mussafia und Wilhelm Meyer-Lübke geprägt. Mussafia wurde 1867 zum ersten Professor für Romanische Philologie ernannt. 1890 folgte ihm Meyer-Lübke, auf den auch die Gründung des „Seminars für Romanische Philologie“ zurückgeht.

1905 habilitierte Elise Richter an der Wiener Romanistik als erste Frau in Österreich. Traditionell war die Wiener Romanistik vergleichend und auf ältere Epochen ausgerichtet. Heute ist sie neben der gesamtromanischen Perspektive auch 
einzelsprachlich orientiert und setzt deutliche Schwerpunkte im Bereich der Moderne und der Medien sowie der Mehrsprachigkeit, Soziolinguistik und Grammatiktheorie.

Elise Richter Gedenktafel im Arkadenhof des Hauptgebäudes der Universität Wien

Elise Richter Gedenktafel im Arkadenhof des Hauptgebäudes der Universität Wien