Newsletter des Instituts für Romanistik

Newsletter des Instituts für Romanistik

 Newsletter September / Oktober 2019



 Inhalt der Ausgabe





Personalia

Zum 1. Oktober 2019 hat dei Leitung des Instituts für Romanistik gewechselt. Das neue Vorstandsteam finden sie hier.


Mag. Elisabeth Heiszenberger ist ab 01.09. als prae doc im FWF-Projekt Pronunciation in Progress: French Schwa and Liaison (Pro2F) als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt.


Neue Projekte


Casuistry in Early Modern Spanish Literature.
Kasuistik in der frühneuzeitlichen Literatur Spaniens


Dreijähriges Forschungsprojekt, finanziert vom FWF (österreichischer Forschungsförderungsfonds, P32297).
Leitung: Mag. Dr. Marlen Bidwell-Steiner, Privatdoz.


Das in Kooperation mit Michael Scham entwickelte Projekt folgt der Hypothese, dass juristische, theologische und medizinische Debatten um strittige (Ehr-) Fälle in der Frühen Neuzeit einen veritablen Denkstil entwickeln, der einen fiktionalen Schub mitauslöst und so eine entscheidende Vorbedingung für die Erfolgsgeschichte des europäischen Romans bildet. Umgekehrt wirkt der Aufschwung narrativer kasuistischer Verarbeitungen auf Wissens- und Gesellschaftsordnungen und deren epistemologische Grundlagen zurück. Wir folgen diesen textuellen Spuren entlang der soziokulturellen Veränderungen, die durch den Buchdruck, die Kolonisierung Süd- und Mittelamerikas sowie die Gegenreformation mit sich brachten.  In diesem Zusammenhang erhoffen wir uns auch neue Erkenntnisse in Bezug auf die gesellschaftliche Relevanz und Einbettung der sogenannten Querelle des Femmes.


Veranstaltungen von Mitgliedern am Institut


20.11., 19 Uhr, Bibliothek des Instituts:

Präsentation des Bandes Der spanische Bürgerkrieg als (Anti)Humanistisches Laboratorium, hg. von Marlen Bidwell-Steiner u. Birgit Wagner, VUP: Wien/Göttingen 2019. Es spricht Dozent Hans Safrian vom Institut für Zeitgeschichte, anschließend gibt es ein kleines Buffet.


Im Mittelpunkt der 15. Edition des Lehr- und Forschungsprojektes Projektes Romania "minor" (Lehrstuhl Univ.-Prof. Dr. Elton Prifti), organisiert in Zusammenarbeit mit der Studierendenvertretung IG Romanistik, steht das Galicische. Das reiche und bunte Programm beinhaltet verschiedene Gastvorträge und kulturelle Events. Im Monat Oktober findet der Sprachkurs Galicisch für Anfänger statt.


Vom 21. bis zum 23.11.2019 findet in Wien die 34. Edition des Romanistische Kolloquiums zum Thema "Digitale romanistische Sprachwissenschaft" statt. Nähere Informationen sind der Seite http://romanistisches-kolloquium.de/ zu entnehmen.


Am 29. und 30. Oktober wird am Institut für Romanistik der Workshop "Distributed Morphology from Latin to Romance" stattfinden. Dabei sind Andrea Calabrese (University of Connecticut), Isabel Oltra-Massuet (Universidad Rovira i Virgili), Davide Bertocci (Università di Padova), Natascha Pomino (Universität Wuppertal). Das genaue Program findet sich demnächst hier.


7.-10.11.2019: "Embodiment und Repräsentation" - Workshop zur internationalen Vernetzung.

Kooperationsveranstaltung der Universität Wien mit der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin. Informationen unter: leibnizsozietaet.de/event/workshop-des-ak-mentale-repraesentationen-und-der-universitaet-wien/ 

Veranstaltungsort: Universität Wien, Institut für Romanistik, Universitätscampus, Spitalgasse 2, Hof 8, ROM 14, A-1090 Wien. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Für die Teilnahme am Rahmenprogramm bitte um Einschreibung bei Univ.-Prof. Dr. Kerstin Störl bis zum 7.10.2019. Kontakt: kerstin.stoerl@univie.ac.at


Weitere Neuigkeiten


Als Vorstandsmitglied der Association for Contemporary Iberian Studies und Herausgeberin der International Journal of Iberian Studies (IJIS) nahm Dr. Esther Gimeno Ugalde am 4. und 6. September an der Vorstandssitzung und der Mitgliederversammlung (41st ACIS Conference, Universidade de Lisboa) teil. Sie hat über die Entwicklung der Fachzeitschrift berichtet.



Kooperation


Dr. Mario Rossi hat im Zuge seiner Lehrtätigkeit eine Zusammenarbeit zwischen der Wiener Romanistik und der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst in Kooperation mit Herrn Professor Lukas Haselböck ins Leben gerufen. Mit der Unterstützung der Studierendenvertretung der Romanistik hat Mario Rossi für dieses Semester einen Workshop auf der Romanistik, dessen Titel Romanistinnen (aber auch Romanisten) hören, lesen und schreiben anders: Textanalyse zwischen den Codes und Textproduktion in der Fremdsprache lautet, organisiert; die Inhalte des Workshops wurden mit Professor Haselböck abgestimmt und haben in dessen Seminar Musikalische Struktur 1 gefunden (https://online.mdw.ac.at/mdw_online/wbLv.wbShowLVDetail?pStpSpNr=1408026). Für das Ende des Semesters, an einem noch festzulegenden Samstag, ist ein Treffen geplant, bei dem die Studierenden der zwei universitären Einrichtungen die Ergebnisse des durchgenommenen Stoffes präsentieren und diese gegebenenfalls durch konkrete Hör- und Lesebeispiele erläutern.



Marlen Bidwell-Steiner, Birgit Wagner (Hg.): Der Spanische Bürgerkrieg als (Anti)Humanistisches Laboratorium. Literarische und mediale Narrative aus Spanien, Italien und Österreich. Göttingen/Wien: V & R Unipress 2019 (Bd. 4 der Reihe Broken Narratives).


Elisabeth Fraller: „Die Revolution entflammt in allen Provinzen": Die Kinowochenschauen des faschistischen Istituto LUCE im Spanischen Bürgerkrieg, in: Marlen Bidwell-Steiner und Birgit Wagner  (Hrsg.): Der Spanische Bürgerkrieg als Antihumanistisches Laboratorium: Engagierte Intellektuelle im Spannungsfeld von Avantgarden und Faschismen in Österreich, Italien und Spanien. Wien: Vienna University Press V&R unipress 2019, S. 153-170.


Roma Sendyka: Nicht-Orte der Erinnerung und dokumentarische Praktiken, in: Angela Koch und Eva Hohenberger (Hrsg.): Grau in Grau. Ästhetisch-politische Praktiken der Erinnerungskultur, Berlin: Metropol Verlag 2019, S. 41-59. Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Fraller.


Kahl, Thede und Nechiti, Ioana 2019: The Boyash in Hungary. A Comparative Study among the Argeleni and Munceni Communities. Serie: Vanishing Languages and Cultura Heritage, Vol. 1. Wien, Austrian Academy of Sciences. (Details hier)


Stefanie Öller (2019) "Il "mare dell'espressività": tra mare fisico e mare metaforico nel romanzo "Il porto di Toledo" (1998) di Anna Maria Ortese", in: AATI Online Working Papers, Vol. Cagliari.


Prifti, Elton/Schweickard, Wolfgang (Hg.): Lessico Etimologico Italiano (LEI), fascicolo 132 (volume XV) (COLLUM-COLUMBARIUM). Mainz 2019.


Prifti, Elton (2019): Sobre el concepto de frontera lingu¨ística, in: Bosshard, Marco Thomas / Morgenthaler García, Laura (eds.): Zonas de contacto en el mundo hispánico. Enfoques interdisciplinarios, Berlin u.a., Peter Lang, 173-186.


Pustka, Elissa (2019): „Sibilant-stop onsets in Romance: explaining phonotactic complexity", in: Folia Linguistica Historica 40:1 (28.07.2019). DOI: doi.org/10.1515/flih-2019-0004


Pohn-Lauggas, Ingo: "Ein rechter Antifaschist. Die vielfach gebrochene Geschichte des Conte Edgardo Sogno", in: Bidwell-Steiner, Marlen, u. und Birgit Wagner (Hg.), Der Spanische Bürgerkrieg als (Anti)Humanistisches Laboratorium. Literarische und mediale Narrative aus Spanien, Italien und Österreich, V&R unipress, Göttingen 2019, S. 143-152.


Mario Rossi, Dizione e aspetti cromatici tra Cesare Pavese e Jean Marie Straub – Danièle Huillet, Scenario, www.inscenaonlineteam.net/2019/09/23/dizione-e-aspetti-cromatici-tra-cesare-pavese-e-jean-marie-straub-daniele-huillet/


Teresa Valiente Catter / Kerstin Störl / Eva Gugenberger (eds.) (2019): La reciprocidad entre lengua y cultura en las sociedades andinas. Estudios de romanística, lingüística y antropología americana. Berlin: Peter Lang, Colección: Lenguas, sociedades y culturas en Latinoamérica, ed. de Kerstin Störl y Rodolfo Cerrón-Palomino.


Kerstin Störl (Hrsg.) (2019): Migration und Interkulturalität. Theorien - Methoden - Praxisbezüge. Berlin: Peter Lang.


Weiland, Verena (2019): „Sprachliche Muster des Populismus im französischen Sicherheitsdiskurs", in: Issel-Dombert, Sandra/Wieders-Lohéac, Aline (Hrsg.): Die Krise als Krieg: Weltanschauungs- und Wortkampf populistischer Bewegungen in Krisenzeiten. München: AVM, S. 55-70.


Große, Sybille/Schlaak, Claudia/Weiland, Verena (2019) (Hrsg.): Contrôle et escalades verbales. Politique et régulation au moyen de la langue / Control y escaladas de tensión políticas. Política y control a través de la lengua, Heidelberg: Winter (Studia romanica 216).



Vorträge und Präsentationen von Institutsmitgliedern außer Haus


Dr. Fabio Aprea hat am 06.09.2019 im Rahmen der Tagung "Costantino Nigra. Ambasciatore d'Italia a Vienna con la Triplice Alleanza e membro onorario dell'Accademia Imperiale delle Scienze di Vienna" im Italienischen Kulturinstitut einen Vortrag zum Thema "Costantino Nigra dal Piemonte all'Europa: un linguista italiano per l'Accademia Imperiale delle Scienze di Vienna" gehalten.


Mag. Dr. Marija Blašković, MA hat im Rahmen des XVIII. Congreso de la Asociación Hispánica de Literatura Medieval  an der Universität  Barcelona (2.-6.9.2019) einen Vortrag zum Thema  «El Cantar de Mio Cid y las dinámicas genérico-discursivas de su época» gehalten.


Clara Comas Valls, BA MA, Imane Sghiouar, Lic. MA und Alessandro Alfredo Nannini, BA MA haben vom 26.-28.09.2019 an der Sprachwissenschaftlichen Tagung für Promotionsstudierende (STaPs) in Fribourg (Schweiz) teilgenommen. Dort haben sie folgende Vorträge gehalten:

Alessandro Alfredo Nannini "Semantic mapping of Lessico Etimologico Italiano (LEI)"

Imane Sghiouar "Language use, attitudes and identities among new speakers of Louisiana French".

Clara Comas Valls "Die nationalen Varietäten des Spanischen: eine empirische Untersuchung zu den plurizentrischen Dynamiken im spanischsprachigen Raum".


Dr. Esther Gimeno Ugalde hat von 4.-6. September an der 41st ACIS Conference (Association of Contemporary Iberian Studies - Universidade de Lisboa) teilgenommen. In diesem Rahmen hat sie das Panel "Perspetivas ibéricas no cinema" organisiert und einen Vortrag ("Línguas (in)visíveis? O cinema poliglota na Península Ibérica") gehalten.


Am 11.-14. September 2019 nahm Dr. Esther Gimeno Ugalde am 13. Lusitanistentag (Universität Augsburg) teil. Im Rahmen ihrer Sektion hat sie auch den Vortrag "Cinema de migração poliglota em Portugal: um cinema em várias línguas" gehalten.


Dr. Anna Kocher hat am 14.09.19 im Rahmen des 13. Lusitanstentages an der Universität Augsburg ein Poster zum Thema  "Dreimal sim: Affirmation, Verum und Gegen-Assertion" präsentiert.


Dr. Renaud Lagabrielle hat am Colloque interdisciplinaire "Terminologies et discours gastronomiques et oenologiques" in Innsbruck (19.-20. September) teilgenommen und dort einen Vortrag mit dem Titel "La littérature gourmande au début du 21ème siècle. A propos de Chemin de tables de Maylis de Kerangal (2016)" gehalten. 


Am 16 August 2019 hat Mag. Dr. Petrea Lindenbauer, Privatdoz. im Rahmen des 3. Österr.-Rumänischen Sommerkollegs 2019 des Instituts für Romanistik in Râușor, Rumänien, den Vortrag "Raum, Identität und Schrift der Rumänen (ein Blick in die Geschichte)" gehalten.


Linda Bäumler, Monja Burkard, Mag. Elisabeth Heiszenberger und Dr. Verena Weiland haben im Rahmen der Tagung Phonetik und Phonologie (P&P, Düsseldorf, 25.09. – 27.09.2019) mehrere Poster präsentiert:

Spanish Gemination: A Corpus Phonological Survey (Weiland/Bäumler/Burkard/Pustka)

['paißlain] or ['pipeline]: Phonological Integration of Anglicisms in the Speech of Latin American and Spanish Immigrants in Vienna (Bäumler)

A new bilingual Corpus for Catalan and Spanish: A first Analysis of Balearic Dissimilation (Burkard)

[ʒəsɥizotʁiʃjɛn| ilɛotʁiʃjɛ̃] Pseudo-orality in Austrian learner French (Heiszenberger/Jansen/Pustka)


Mag. Irene Fally, BA hat vom 11.09. bis 14.09. am 13. Lusitanistentag an der Universität Augsburg teilgenommen und am 14. September 2019 gemeinsam mit PD PD Mag. Dr. Christina Märzhäuser (Universität Mannheim) folgendes Poster vorgestellt: "Para não perder minha língua – Motivações e desafios na manutenção do Português como Língua de Herança numa diáspora heterogénea". 


Univ.-Prof. Dr. Elton Prifti hielt am 27. September 2019 im Rahmen der Tagung "Early Albanian Literacy. Perspectives from Contemporary Philology and Historical Lexicography, in Buçimas (Albanien)" den Vortrag "Il modello di digitalizzazione del Lessico Etimologico Italiano (LEI) e i progetti di lessicografia storica nell'ambito dell'albanese".


Univ.-Prof. Dr. Elton Prifti hält am 23. Oktober 2019 um 19:00 Uhr im Italienischen Kulturinstitut Wien im Rahmen der Settimana della lingua italiana nel mondo den Vortrag "La macchietta italoamericana nel primo Novecento. Elementi linguistici e culturali."


Beim XXIXe Congrès International de Linguistique et de Philologie Romanes in Kopenhagen/Dänemark (01.-06.07.2019) gab es zwei Vorträge aus dem FWF-Projekt Pro2F: "La liaison en FLE : nouvelles perspectives de la phonologie de corpus" in der Sektion 2: Phonétique, phonologie et graphématique ; corpus oraux, Kopenhagen (Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka/Julia Forster/Julia Kamerhuber) und „Étudier la prononciation du français en tant que langue étrangère : évaluation de la tâche de répétition comme élicitation orale sans influence de la Graphie" in der Sektion 13: Acquisition, apprentissage et enseignement des langues (Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka/Julia Forster/Julia Kamerhuber).


Bei der Konferenz der Association of French Language Studies AFLS in Bristol/Großbritannien (15.-17.07.2019) war das Institut mit folgenden Präsentationen präsent: „La phonologie mise en scène : schwa et liaison dans Zazie dans le métro" (Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka), „Comment transcrire les paroles d'apprenants ?" (Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka/Julia Forster/Julia Kamerhuber) und  „Facultative liaisons after être: A study on Austrian learners of French" (Luise Jansen/Julia Forster/Julia Kamerhuber).


Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka hat bei der Konferenz New Sounds – The 9th International Symposium on the Acquisition of Second Language Speech  an der Waseda University in Tokyo/Japan (30.08.-01.09.2019) zwei Präsentationen des FWF-Projekts Pro2F gehalten: "Liaison or Spelling Pronunciation?  – A Corpus Phonological Analysis of French as a Foreign Language" (gemeinsam mit Julia Forster und Julia Kamerhuber) und "When German Rhythm meets French Orthography: An Analysis of Schwa in Austrian Interphonology (0-B1)" (gemeinsam mit Julia Kamerhuber).


Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka hat beim 13. Lusitanistentag in Augsburg (11.-14.09.2019) einen gemeinsamen Vortrag mit Prof. Dr.  Thomas Krefeld (LMU München) präsentiert: „Perzeptive Varietätenlinguistik: Theory and Methods".


Univ.-Prof. Dr. Elissa Pustka hat beim XXXVI. Romanistentag in Kassel (29-09.-02-10.) die Veranstaltung „Third Mission: Wie können RomanistInnen ihre Forschungsergebnisse in die Gesellschaft tragen?" organisiert und moderiert.


Mario Rossi hat im Rahmen des Workshops "Die Philosophie der Handlung. Komödien in der Romania vom 16. bis zum 18. Jahrhundert", das am Institut für Romanistik der Universität Wien am Freitag, dem 14. Juni 2019 stattgefunden hat, den folgenden Vortrag gehalten: "Eroine silenti nel calderone della contingenza. Machiavelli, Beolco e Pasolini attraverso Guicciardini."


Forschungsaufenthalte, Sommerschulen, Workshops

Stefanie Öller, BA BA MA hat vom 02.09.-16.09.2019 einen Forschungsaufenthalt in der Biblioteca Nazionale di Roma sowie der Biblioteca di storia moderna e contemporanea in Rom sowie vom 18.09.-03.10.2019 in diversen Universitätsbibliotheken und der Biblioteca Sala Borsa in Bologna absolviert.


Imane Sghiouar, Lic. MA ist im Rahmen ihres Dissertationsprojekts vom 07.10.-04.11.2019 auf einer Feldforschungsreise in Louisiana (USA).


Clara Comas Valls, BA MA ist im Rahmen ihres Dissertationsprojekts vom 14.10.-08.11.2019 auf einer Feldforschungsreise in Mexiko.


Imane Sghiouar, Lic. MA hat am Workshop "Documenting Vanishing Languages" VLACH, ÖAW teilgenommen (30.09.-05.10.2019).



Neues aus der Studienvertretung Romanistik

Das StV-Team hat sich mit der ÖH-Wahl 2019 neu formiert und stellt sich vor:


Stefan Denkmair, Sophie Kaltenecker, Franziska Kozlik, Paola Polignano, Katharina Scheichl.

Weitere Informationen: https://igromanistik.wordpress.com/mitglieder-der-igrom/

Mit 01. Juli 2019 trat die neue E-Mail-Adresse in Kraft: stv.romanistik@oeh.univie.ac.at

Am 02. Oktober 2019 lädt die StV alle Interessierten zum Tutor*innenbrunch von 12-14 Uhr im Rom 14 ein.



Die Bibliothek legt diesen Monat den Fokus auf neue E-Books.


Neue E-Books:


Bastian, Sabine [u.a.] (Hrsg.): Cultures et mots de la table. Comment parle-t-on de la nourriture et de la cuisine en termes académiques, littéraires et populaires / argotiques? Berlin: Peter Lang, 2019.

Bugert, Ines: Qu'est-ce qu'un auteur maghrébin? Globale Autorschaft bei Kebir Ammi, Yasmina Khadra und Assia Djebar. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 2019.

Gremels, Andrea/Sosenski, Susana (Hrsg.): Violencia e infancias en el cine latinoamericano. Berlin: Peter Lang, 2019.

Klarer, Mario (Hrsg.): Piracy and captivity in the Mediterranean: 1550-1810. London: Routledge, 2018.
Marimón Llorca, Carmen: Ideologías sobre la lengua y medios de comunicación escritos. El caso del español. Berlin: Peter Lang, 2019.

Rocco, Goranka/Schafroth, Elmar (Hrsg.): Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis. Berlin: Peter Lang, 2019.