Newsletter des Instituts für Romanistik

Newsletter des Instituts für Romanistik

 Newsletter Juli-Oktober 2020



 Inhalt der Ausgabe




Herzlich willkommen auf den Seiten unseres Super-Newsletters, der diesmal 4 Monate umfasst. Es hat sich einiges Erfreuliche getan, auch wenn die Pandemiesituation uns natürlich weiterhin über die Maßen beschäftigt hat und auch leider weiter beschäftigen wird. Trotzdem: Seien wir guten Mutes, passen wir auf uns auf und freuen wir uns auf eine noch glücklichere Zeit danach.


Neue Projekte


Schon wieder hat ein Nachwuchswissenschaftler bei uns am Institut ein Projekt eingeworben: Ass.-Prof. Mag. Dr. Daniel Winkler, Privatdoz. war erfolgreich mit seinem Projektantrag „Trenker – (Dis-)Kontinuitäten einer transalpinen Medienmarke“ (P 33788), in dessen Rahmen drei Projektmitarbeiter*innen für drei Jahre an unserem Institut angestellt sein werden. Herzlichen Glückwunsch!


Und zur Erinnerung: Am 1.10.2020 startet folgendes FWF Einzelprojekt: «Sound and Meaning in Spanish Golden Age Literature» (FWF, Austrian Science Fund, P32563-G), Projektleiter: Dr. Simon Kroll.

Mitarbeiter*innen in diesem Projekt ab 1.10.2020 sind Lic. Mag. Fernando Sanz-Lázaro (prae-doc), Dr. Clara Monzó (post-doc) und Dr. Simon Kroll (post-doc).


Preise und Auszeichnungen


Dr. Verena Weiland wurde am 23. September 2020 mit dem Dissertationspreis Prix Germaine de Staël ausgezeichnet. Dieser wurde im Rahmen einer digitalen Versammlung durch die französische Botschafterin in Berlin, Anne-Marie Descôtes, sowie vom Vorstand des Frankoromanistenverbandes verliehen.


Neue Mitarbeiter*innen


Sally Alexander, BA wurde als Lektorin für englischsprachige Texte in Wolfram Aichingers FWF Projekt The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain angestellt


Seit 1. Juli ist Pamela Goryczka, BA BA MA MA bei uns als PraeDoc, seit Anfang August ist Dr. Peter Herbeck, M.A. als PostDoc am Institut beschäftigt (beide Arbeitsbereich Remberger).


Ganz besonders begrüßen möchten wir nun auch Univ.-Prof. Dr. Teresa Hiergeist, die am 1. Oktober die Professur "Französische und spanische Literatur- und Kulturwissenschaft" (Nachfolge Hassauer) bei uns angetreten hat. Herzlich Willkommen!


Kolloquien, Vorträge und Veranstaltungen von Institutsmitgliedern am Institut


Am 25. & 26.09.2020 fand die 16. Sprachwissenschaftliche Tagung für Promotionsstudierende (kurz STaPs) - zum ersten Mal virtuell – an unserem Institut statt. Die Veranstaltung bot Doktorand*innen aus allen Bereichen der Sprachwissenschaft eine Möglichkeit zum Austausch über linguistische Methoden. Die Tagung wurde von Linda Bäumler, Clara Comas Valls, BA MA, Mag. Irene Fally, BA BA, Mag. Paolo Izzo, BA, Alessandro Alfredo Nannini, BA MA und Imane Sghiouar, Lic. MA organisiert. Neben einer Vielzahl an Vorträgen wurde die Veranstaltung von zwei Keynote-Vorträgen von Univ.-Prof. Dr. Elton Prifti (Romanistik) und Dr. Katharina Korecky-Kröll (Germanistik) komplementiert. Mehr Informationen finden Sie hier: https://staps.stuts.eu/16-staps/.


Vom 23. bis 26. September 2020 hätte der Frankoromanistentag 2020 an der Universität Wien stattfinden sollen. Aufgrund der Pandemie musste dieser leider abgesagt werden. Einige Sektionen haben jedoch Onlineformate angeboten. Hinweise finden Sie unter: https://frankoromanistentag.univie.ac.at/

Zum Trost: Wie in der digitalen Mitgliederversammlung des Frankoromanistenverbandes am 23. September 2020 beschlossen wurde, wird der 13. Frankoromanistentag nun im September 2022 an der Universität Wien stattfinden.


Die fachdidaktische Sektion « Perspectives multiples de l'oralité dans l'enseignement du français » des coronabedingt physisch abgesagten Frankoromanistentas fand unter der Leitung von Mag. Dr. Alexandra Wojnesitz und Ass.-Prof. Mag. Dr. Carmen Konzett-Firth (Universität Innsbruck) am 24./25. September online statt. 15 Teilnehmer/innen aus drei Kontinenten stellten die Ergebnisse ihrer rezenten (empirischen) Forschung vor und diskutierten deren Bedeutung für eine moderne Didaktik der französischen Sprache. Die Ergebnisse der Tagung werden im Laufe des nächsten Jahres publiziert werden.


Erfolge


Dr. Holger Wochele, Lehrbeauftragter am Institut für Romanistik, wird am 01.10.2020 seine neue Tätigkeit als Akademischer Rat (französische und italienische Sprachwissenschaft) am Romanischen Seminar der Johannes-Gutenberg Universität in Mainz aufnehmen. Wir gratulieren!


Weitere Neuigkeiten


Als Vorstandsmitglied der Association for Contemporary Iberian Studies und Herausgeberin der International Journal of Iberian Studies (IJIS) nahm Dr. Esther Gimeno Ugalde am 2. September an der Vorstandssitzung (per Videokonferenz) teil. Sie hat über den Entwicklungsstand der Fachzeitschrift berichtet.


In Zusammenarbeit mit Prof. Santiago Fouz-Hernández (Durham University) hat Dr. Esther Gimeno Ugalde im Juni 2020 aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie die digitale Initiative Pleibéricos (Presentación de libros de Estudios Ibéricos online) ins Leben gerufen. Ziel dieser interdisziplinären, mehrsprachigen Initiative ist, neue Publikationen im Bereich der Ibero-Romanistik einem breiten Publikum vorzustellen. ModeratorInnen führen monatlich ein Gespräch mit den eingeladenen AutorInnen oder Herausgeberinnen, das Live auf YouTube übertragen wird. Weitere Informationen auf der Pleibéricos-Homepage und Twitter (@pleibericos).



Am 2. Oktober 2020, 9.00h, war Frederik Hartmann von der Universität Konstanz mit einem digitalen Gastvortrag zum Thema "Statische Datenanalyse mit R für LinguistInnen" am Institut für Romanistik.

Im Anschluss organisierten Linda Bäumler und Dr. Verena Weiland einen zweitätigen digitalen Workshop zu diesem Thema (2. sowie 5. Oktober 2020). Das Ziel der Veranstaltung war es, "statistisches Denken" zu erlernen und unterschiedliche Herangehensweisen anhand eigener Daten zu erproben



Christophe Danvers, Frankreich. Eine landeskundliche Einführung, Facultas, 2020.


Irene Fally (2020): "Morfologia improdutiva como porta de entrada para a morfologia relacional". Revista da ABRALIN 19(2). 1–3. doi:10.25189/rabralin.v19i2.1597.


Simon Kroll: „Espejos sonoros en Eco y Narciso: un análisis cuantitativo y poético de la asonancia en Calderón", Bulletin of the Comediantes, 71, 1&2, 2020, pp. 155-169.


Renaud Lagabrielle, "Humour, critique du fondamentalisme religieux et émancipation des femmes : les ambivalences de la comédie (dans) Cherchez la femme (Sou Abadi 2017)", in Susanne Greilich/Dagmar Schmelzer (Hg.), Culture Clash und Lach-Gemeinschaft: Interkultureller Humor in den frankophonen Gegenwartsgesellschaften, Tübingen, Stauffenburg Verlag (Siegener Forschungen zur romanischen Literatur- und Medienwissenschaft, Bd 31), 2020, S. 87-105.


Renaud Lagabrielle, "Danielle Darrieux et son cinéma mis en abyme: Divine (Dominique Delouche, 1975)", in Gwénaëlle Le Gras et Geneviève Sellier (sous la dir. de), Danielle Darrieux ou la traversée d'un siècle, Bordeaux, PUB (Coll. "Cinéma(s)"), 2020, pp. 249-260.


Kamerhuber, Julia/Pustka, Elissa/Horvath, Julia (2020): „Lecture, répétition, parole spontanée : l'impact de la tâche sur le comportement du schwa en FLE", JFLS 30 (2), 161-188 (DOI: https://doi.org/10.1017/S095926952000006X).


Peter Kirsch: Heimatroman und Roman de la terre. Über Verwurzelung und Aufbruch in den Literaturen Österreichs und Québecs, in: Nicole Perry / Marc-Oliver Schuster (eds.), Vergessene Stimmen, nationale Mythen. Literarische Beziehungen zwischen Österreich und Kanada, Innsbruck UP, 2019, 151-162.


Peter Kirsch: Deux explorateurs des littératures minoritaires : François Paré (Québec/Ontario) et Robert Lafont (Occitanie), in : Yvonne Völkl/ Albert Göschl (Hg.), Observations. Beobachtungen zu Literatur und Moral in der Romania und den Amerikas, Festschrift zum 65. Geburtstag von Klaus-Dieter Ertler, Wien, LIT-Verlag, 2019,135-144.


Peter Kirsch: Das Bild des österreichischen Menschen bei Christoph Ransmayr. Eine interdisziplinäre und interkulturelle Spurensuche, Mit einem Vorwort von Wynfrid Kriegleder, Wien, Löcker, 2019.


Peter Kirsch: Il est grand temps, Tenso, Volume 35, Numbers 1-2, Spring-Fall 2020, 103-106.


Peter Kirsch: Rezension von: Reinhart Hosch / Helmuth A. Niederle (Hg.), Notfall: Covid-19. Texte zu und in der Pandemie, Edition Pen Band 163, Löcker Verlag 2020, „Für ein neues Denken“ in: Der Standard online, 20. August 2020.


Heiszenberger. Elisabeth/Courdès-Murphy, Léa/Jansen, Luise/Pustka, Elissa (2020): „Le cas de la liaison après les formes des verbes être et avoir chez des adolescents autrichiens apprenant le FLE", CMLF Montpellier (DOI: https://doi.org/10.1051/shsconf/20207807020). 


Pustka, Elissa (2020): „Tagungsbericht: „Contact de langues à Maurice : perspectives politiques, sociolinguistiques et psycholinguistiques / Language Contact in Mauritius: Political, Sociolinguistic and Psycholinguistic Perspectives" mit Ausstellungskatalog der begleitenden Fotoausstellung zur Linguistic Landscape in Mauritius, in: apropos [Perspektiven auf die Romania] 4, 120-130 (DOI:https://doi.org/10.15460/apropos.4.1530).


Eva-Maria Remberger (2020): "Il rumeno." In: La classe plurilingue. A cura di Ilaria Fiorentini, Chiara Gianollo & Nicola Grandi, 21-35. (Open access)


Eva-Maria Remberger,  Maurizio Virdis & Birgit Wagner (a cura di) (2020): Il Sardo in Movimento. Göttingen: v&r / Vienna University Press [Wiener Arbeiten zur Linguistik]. 


Eva-Maria Remberger,  Maurizio Virdis & Birgit Wagner (2020): "Il sardo in movimento - un'introduzione." In: Eva-Maria Remberger, Maurizio Virdis & Birgit Wagner (a cura di): Il Sardo in Movimento. Göttingen: v&r / Vienna University Press [Wiener Arbeiten zur Linguistik 5], 9-23.


Birgit Wagner, "Cendrars 'écrivain multimédial'", in: Cahiers de l'Association Internationale des Études Françaises, Mai 2020, N°72, S. 343-357.


Albert Wall (2020): „Para uma história dos nomes nus no português brasileiro: o caso do singular nu“, in: Rodolfo Ilari & Renato Basso (Hrsg.): Incursões na História Semântica do PHPB (História do português brasileiro, vol 8). São Paulo: Editora Contexto, 264-301.


Albert Wall (2020): „Categorias de língua desaparecendo na fala. A sintaxe e fonologia dos artigos definidos e os sândis externos“, in: Elissa Pustka & Benjamin Meisnitzer (Hrsg.): Zwischen Sprechen und Sprache. Frankfurt: Peter Lang, 145-167.


Daniel Winkler (2020): „Intermediale Strategien in Jakob Brossmanns ‚Lampedusa im Winter‘ (2015) und Gianfranco Rosis ‚Fuocoammare‘ (2016)“, in: Romanische Forschungen 132/2. 193-219.



Organisation von Konferenzen, Workshops und Sommerschulen außer Haus


 Am 23.07.2020 fand unter der Organisation von Mag. Dr. Wolfram Aichinger, Privatdoz. das Jahres- und Vernetzungstreffen der beiden FWF Projekte The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain und El Calderón Cómico statt, bei dem der jeweilige Forschungsstand der Mitglieder präsentiert und Impulse ausgetauscht wurden. 


Am 23.09.2020 fand unter der Organisation von Mag. Dr. Wolfram Aichinger, Privatdoz. das Kolloquium Comadres – Abuelas – Vecinas. Netzwerke um Schwangerschaft, Geburt und früheste Kindheit im Rahmen des FWF Projekts The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain statt. 


Vorträge außer Haus


Dr. Simon Kroll hat am 9.10. 2020 einen Vortrag über „Hans Schlegel, Vermittler und Übersetzer",  in Lyon (LA RÉCEPTION DU SIÈCLE D'OR ESPAGNOL DANS LES PAYS GERMANOPHONES) gehalten.


Neue Formate


Mag. Irene Fally, BA nimmt von 16.-18.10.2020 an der virtuellen Words in the World International Conference 2020 des kanadischen Words in the World / Mots dans le Monde Research Networks teil und hält einen Vortrag mit dem Titel "Behavioral vs. Computational: Comparing Semantic Transparency Measures on French Prefix Verbs".


Mag. Irene Fally, BA nimmt am 22.10.2020 am Tag der Lehre der FH St.Pölten mit dem Beitrag "Portfolioarbeit und asynchrone Lehre - Fortschritt sichtbar machen" teil.


Dr. Esther Gimeno Ugalde hat von 16.-19. September am 27. Katalanistentag (Kultur im Wandel. Kulturwissenschaftliche Ansätze in der Katalanistik) teilgenommen, im Rahmen dessen sie die Sektion „Estudis culturals i estudis catalans. Perspectives i futur“ in Zusammenarbeit mit Dr. Maria Dasca (Universitat Pompeu Fabra) organisiert und den Vortrag „(Re)pensar els estudis catalans des del marc ibèric“ gehalten hat. Die Veranstaltung wurde von der TU Chemnitz und der DKV organisiert und fand online statt.


Dr. Esther Gimeno Ugalde organisierte und moderierte die drei ersten Sitzungen von Pleibéricos (Presentación de libros de Estudios Ibéricos online): am 25. Juni (Video Pleibéricos 1), 13. Juli (Video Pleibéricos 2) und24. September (Video Pleibéricos 3).


Pamela Goryczka, BA BA MA MA hat vom 25. bis zum 26.09. an der 16. StaPs teilgenommen. Im Rahmen der virtuellen Konferenz, die vom Institut für Romanistik der Universität Wien organisiert wurde, hat sie einen Vortrag mit dem Titel "Investigating language pathologies: Methodological considerations for the study of Italian agrammatic aphasia" gehalten.


Ass.-Prof. Mag. Dr. Albert Wall hat mit einem Vortrag an der virtuellen Jahrestagung der Societas Linguistica Europaea 2020 teilgenommen: Albert Wall/Philipp Obrist/Senta Zeugin/Johannes Kabatek: "The variation of Differential Object Marking in Spanish: Experimental data from four varieties and across six constructions", 26.08.2020.


Abgesagt oder verschoben


Dr. Univ.-Prof. (i.R.) Fritz Peter Kirsch: Joan Bodon e son òbra dins La Festa de Robèrt Lafont (Vortrag, verschoben)


Dr. Univ.-Prof. (i.R.) Fritz Peter Kirsch:  Pourquoi relire Joan Bodon/Jean Boudou ? (Aufsatz, Kongressbeitrag, verschoben)


Dr. Univ.-Prof. (i.R.) Fritz Peter Kirsch:  Joan-Claudi Forêt narrateur et les clefs de la littérature occitane. (Aufsatz, Kongressbeitrag, verschoben)


Dr. Verena Weiland hätte an der Konferenz XIX Congreso internacional de la Asociación de Lingüística y Filología de América Latina, an der Universidad Mayor de San Andrés de La Paz (Bolivien) teilgenommen. Sie hätte in diesem Rahmen zwei Vorträge gehalten: einen ersten zum Bereich der spanischen Korpusphonologie „Fonología y pluricentrismo: la realización del sonido español /x/" sowie einen zweiten zum Thema der politischen Sprache: „Controlar los conflictos políticos y sociales a través del lenguaje".


Die Teilnahme von o. Univ.-Prof. Dr. Birgit Wagner am Colloque de Cerisy-la-Salle: Mandiargues et les arts, 20.-27. Juli 2020 musste wie die Veranstaltung selbst abgesagt werden.  Die Tagung wurde von den Veranstaltern auf Sommer 2021 verschoben, so sie dann hoffentlich stattfinden kann. 


Mag. Dr. Wolfram Aichinger, Privatdoz., Hannah Fischer-Monzón, Dr. Simon Kroll, Marie Radinger, Sabrina Grohsebner, BA MA, Alice Dulmovits, BA BA BA, Nina Kremmel und Marie-Louise Fürnsinn hätten von 20.07 – 24.07 das FWF Projekt The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain beim „XII Congreso Asociación Internacional Siglo de Oro“ in Neuchâtel vertreten. Der Kongress wurde nun auf 2.11-6.11 verschoben.


Forschungsaufenthalte


Mag. Dr. Wolfram Aichinger, Privatdoz. und Sabrina Grohsebner besuchten als Projektmitglieder des FWF Projekts The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain gemeinsam mit Kolleg*innen des Instituts für Romanistik Innsbruck das Schloss Ambras.


Mag. Dr. Wolfram Aichinger, Privatdoz., Sabrina Grohsebner, BA MA, Marie-Louise Fürnsinn und Marie Radinger besuchten als Projektmitglieder des FWF Projekts The Interpretation of Childbirth in Early Modern Spain gemeinsam mit Kolleg*innen des Instituts für Romanistik und des Instituts für Klassische Philologie Graz das Schloss Eggenberg.


Mag. Paolo Izzo war von 17.08. bis 15.09. auf einer Forschungsreise in Kalabrien und im Cilento (Italien). Die Feldforschung hat er zusammen mit Mariangela Cerullo (Università Federico II Napoli) durchgeführt und die beiden interviewten ca. 40 Informanten in 7 Dörfern.



Neues aus der Studienvertretung Romanistik


Am 02.10.2020 organisierte die StV/IG Rom am Institut ein Vernetzungstreffen für TutorInnen. 

Das Programm umfasste ua. einen Vortrag des studentischen Kuriensprechers der Fakultätskonferenz.

Wir begrüßen Katarina Jordacijevic im Team der StV/IG Romanistik.

Weitere Informationen zum Team:

https://igromanistik.wordpress.com/mitglieder-der-igrom/



Neues aus der Fachbereichsbibliothek Romanistik


Öffnungszeiten: 

Ab 5.10.2020 ist die FB Romanistik Montag bis Freitag von 10 bis 18.00 Uhr geöffnet.


Coronamaßnahmen:

Ab 1.10.2020 müssen wir alle Nutzer*innen der Universitätsbibliothek namentlich erfassen, um ggf. ein Contact tracing ermöglichen zu können. In der Bibliothek (ab dem Zeitpunkt, wo man das Gebäude betritt) ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, auch am Arbeitsplatz.

In der FB Romanistik können momentan 53 Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, die über ein Reservierungssystem, das bereits in der Hauptbibliothek und der FB Rechtswissenschaften getestet wurde, vergeben. Ein Teil der Plätze kann man vorab reservieren, einen anderen Teil vergeben wir am Infoschalter. Wenn man nur kurz etwas in der Bibliothek sucht, ohne einen Arbeitsplatz zu benötigen, nehmen wir nur den Namen und die Kontaktdaten auf. 

Zum Reservierungssystem kommt man über die Homepage der FB Romanistik (https://bibliothek.univie.ac.at/fb-romanistik/sitzplatzreservierung.html) bzw. über die Startseite der UB Wien. 

Weiterhin heben wir Bestände aus dem Freihandbereich aus und bieten einen Scandienst an. 


Personal:

Mit 12.10. beginnt eine neue Kollegin auf der 40 Stunden-Stelle in unserer Bibliothek. Ebenfalls in dieser Woche beginnt auch eine neue studentische Mitarbeiterin bei uns und in den kommenden Tagen wird auch die Nachfolge für Klara Schellander ausgeschrieben. 


Fachreferat Hauptbibliothek:

Ab sofort ist Christina Köstner-Pemsel zusätzlich Fachreferentin für Romanistik in der Hauptbibliothek. Bitte schreiben Sie bei Bestellwünschen und Vorschlägen für Mehrfachexemplare für die Lehrbuchsammlung ein Email an christina.koestner@univie.ac.at.


Auswahl an Neuerwerbungen (E-Book)


Meisnitzer, Benjamin/Pustka, Elissa: Zwischen Sprechen und Sprache = Entre fala e língua. Berlin: Peter Lang 2019

Palacio, Manuel / Rodríguez Ortega, Vicente Cine y cultura popular en los 90: España-Latinoamérica. Berlin: Peter Lang 2020

Narbonne, Jean-Marc/ Lüsebrink, Hans-Jürgen/ Schlange-Schöningen, Heinrich: Foucault: repenser les rapports entre les Grecs et les Modernes. 2020

Ros, Ana: The post-dictatorship generation in Argentina, Chile, and Uruguay : collective memory and cultural production. New York: Palgrave Macmillan; [Ann Arbor]: ProQuest Ebook Central 2012


Auswahl an Neuerwerbungen (Print)


Cerruti, Massimo / Regis, Riccardo: L'italiano e dialetto. Roma: Carocci editore 2020; 1a edizione.

Ertler, Klaus-Dieter: Romanistik als Passion: Sternstunden der neueren Fachgeschichte: 6. Wien: LIT 202

Maliandi, Carla: La habitación alemana. Ciudad Autonoma de Buenos Aires: Mardulce 2019

Poppenberg, Gerhard: Heidelberger Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2019

Bidenko, Maryna: Digital unterrichten: Apps & Co. im Französischunterricht gezielt einsetzen: Sekundarstufe I: Lernjahr 1-4: fertige Stundenentwürfe. Berlin: Cornelsen 2019; 1. Auflage.

Dausend, Henriette: Die wichtigsten digitalen Tools für Einstieg, Erarbeitung und Sicherung: Fremdsprachenunterricht: sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für jede Unterrichtsphase. Berlin: Cornelsen 2019; 1. Auflage.

Taïa, Abdellah: La vie lente: roman. Paris: Éditions du Seuil 2019

Usardi, Stefano: La realtà attraverso lo sguardo di Michelangelo Antonioni: residui filmici. Milano: Mimesis 2018

Gayraud, Agnès: Dialectique de la pop. Paris: La Découverte 2018

Lavocat, Françoise: Fait et fiction: pour une frontière. Paris: Éditions du Seuil 2016